Was sind eigentlich Klinikclowns?

Klinikclowns über unseres Arbeit
Klinikclowns über unseres Arbeit

Klinikclowns sind speziell aus- und fortgebildete Künstler, Therapeuten und Pädagogen, oder spielbegabte Menschen aus sonstigen Berufsfeldern. Sie besuchen kranke Kinder im Krankenhaus oder alte Menschen im Seniorenheim, um mit ihnen eine gemeinsame Zeit voll Spaß und Freude zu verbringen. Mit der viel zitierten „Spaßgesellschaft“ unserer Zeit, hat das allerdings nichts zu tun. Der Clown in seiner kindlichen unwissenden Art hat die Möglichkeit, Menschen, deren Herz voll Kummer und Sorge ist ein bisschen Leichtigkeit zu schenken. So treten Krankheit und Schmerz, während der gemeinsamen Zeit des Spielens in den Hintergrund. Mit jedem Menschen, entsteht ein neues Spiel, eine neue Situation – vielleicht sogar ein Glücksmoment!!

Wie werden Klinikclowns bezahlt?

Die Arbeit der Klinikclowns finanziert sich ausschließlich durch Spenden. Die Clowns arbeiten in der Regel als Selbständige und werden von den jeweiligen Klinikclownvereinen oder sonstigen Förder- bzw. Trägervereinen bezahlt. Fast alle Clowns tun dies im Nebenberuf.

Wo finden die Clownsvisiten der Lachtränen statt?

Universitäts- Kinderklinik Würzburg:

Montag Vormittag besuchen jeweils zwei unserer Clowns die Kinder der Station Schatzinsel (Stammzelltransplantation). Anschließend sind sie als „Wartezeitverkürzer“ im Gang der MRT, Röntgen- und Herzdiagnostik im Einsatz. Die Station Sonneninsel bekommt dann gegen Mittag Besuch von den Clowns.

Donnerstag Nachmittag bringen die Klinikclowns auf den Stationen „Regenbogen“ (=onkologische Station) und „Blaue Berge“ (=akut und chronisch kranke Kinder) Kinderlachen ins Krankenhaus.

Kinderchirurgie im Zentrum für Operative Medizin Uniklinik-Würzburg::

Mittwoch Vormittag kommen alle 14 Tage zwei Clowns auf die Station Luftikus.

Kinderklinik am Mönchberg Würzburg:

Mittwoch Nachmittag heißt es : „Die Klinikclowns kommen“ für die Stationen Giraffe, sowie gelegentlich auch Station Tanzbär und Station Panther.

Haus der Pflege und Betreuung Uffenheim:

Dienstag Vormittag werden zwei Klinikclowns bereits von den Bewohnern der Wohnbereiche II und III erwartet. Im Gepäck haben sie jede Woche ein anderes Thema für die Senioren. Beispielsweise verreisen, Fußball spielen, Briefe schreiben, Wunschkonzert…..der Phantasie unserer Clowns sind keine Grenzen gesetzt.

Leopoldina Krankenhaus Schweinfurt::

Mittwoch Vormittag einmal im Monat sind zwei Klinik-Clowns auf den Stationen 23 und 24 unterwegs.

Über einmalige Klinik-Clown-Visiten durften sich bisher außerdem freuen::

Antoniushaus Kloster Oberzell; Gerlach von Hohenlohe Stift Uffenheim; Wilhelm von Hoegner Haus, Seniorenwohn- und Pflegeheim Kitzingen; Seniorenzentrum „Zwei Linden“ Giebelstadt; Seniorenwohnanlage am Hubland Würzburg;

Klinikclown-Historie

Klinikclowns Anfänge der Lachtränen
Klinikclowns Anfänge der Lachtränen

Die Idee, Clowns im Gesundheitswesen einzusetzen, entsteht bereits Ende der 80er Jahre. Michael Christensen vom Big Apple Circus, New York, tritt erstmals in einer Kinderklinik auf und gründet die „Clown Care Unit“. Mit von der Partie ist auch Laura Fernandez, sie bringt Anfang der 90er Jahre die Idee mit nach Deutschland. Auch hier etabliert sich nach und nach die Vision, Humor ins Krankenhaus zu bringen um dadurch das Wohlbefinden und den Heilungsprozess positiv zu unterstützen.
Fast zeitgleich entwickelt sich in den USA die Vision von Dr. Hunter – Patch Adams – das „GESUNDHEIT!! Institut“. Bekannt wird seine Arbeit durch den Hollywood Film Patch Adams mit Robin Williams in der Hauptrolle.
1998 gibt es in Würzburg gelegentliche Auftritte eines Clowns im Kinderkrankenhaus. Schön, dass wir jetzt seit über 10 Jahren Clownauftritte regelmäßig in verschiedenen Einrichtungen statt finden lassen können.

Die Anfänge der Klinikclowns in Würzburg

Die Geschichte der Würzburger Klinikclowns beginnt bereits Ende der 90er Jahre. In unregelmäßigen Abständen wird aus Spendengeldern der damaligen Tauschbörse der Würzburger Umwelt- und Abfallberatung -ein Clowneinsatz in der Kinderklinik am Mönchberg finanziert.
Seit dem Jahr 2001 können diese Clownsvisiten dank vieler verschiedener Spender, sowie dem Förderverein der Kinderklinik am Mönchberg, regelmäßig weitergeführt werden. Initiiert durch die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V. sind die Krankenhausclowns auch seit 2003 wöchentlich in der Universitätskinderklinik Würzburg.

Der Verein „Klinikclowns Lachtränen Würzburg e. V.“

Der Verein Klinikclowns Lachtränen Würzburg
Der Verein Klinikclowns Lachtränen Würzburg

Im November 2005 wird unser Verein „Klinikclowns Lachtränen Würzburg e. V.“ geboren. Als 1. Vorsitzende und ärztlichen Beistand können wir Frau Professor Dr. med. Ch. Kohlhauser-Vollmuth, Chefärztin der Kinderklinik am Mönchberg für unsere Arbeit gewinnen.
Mit der Gründung eines eigenen Klinikclown Vereines wird unser Ziel: Humor in die Kinderklinik, Alten- bzw. Seniorenheime zu bringen, besser vorangebracht.
Die Clownsvisiten werden jeweils zur Hälfte von unserem Verein getragen. Die andere Hälfte der Finanzierung übernimmt der jeweiligen Förder- bzw. Trägerverein des Hauses.
Die Clowns arbeiten als freiberuflich selbständige Künstler und bekommen eine kleine Gage für ihre Arbeit. Die meisten unserer Clowns tun dies im Nebenberuf. Von den Spendengeldern finanzieren wir außerdem Fortbildungen und Workshops, um das vermeintlich „leichte Clowns- Spiel“ auf hohem Niveau zu halten. Desweiteren haben wir auch immer kleine Geschenke für die Kinder im Gepäck, welche wir von den Spendengeldern kaufen.
Damit sich unsere Clowns ganz auf ihre Arbeit in den Kliniken konzentrieren können, haben wir seit Januar 2011 jemanden auf Basis der geringfügigen Beschäftigung angestellt. Diese kümmert sich um unsere Öffentlichkeitsarbeit, sowie um die mittlerweile umfassenden organisatorischen und Verwaltungsaufgaben ( Anfragen, Pressearbeit, Spendenübergaben und Spendenquittungen ect …)

Vereinsarbeit

Um unsere Arbeit einem möglichst breitem Publikum bekannt zu machen, sind wir – im Rahmen unserer zeitlichen Möglichkeiten – bei verschiedenen Veranstaltungen präsent. In Vorträgen oder Walk-Acts stellen sich die Klinikclowns vor.

Klinikclowns Lachtränen Vereinsarbeit
Klinikclowns Lachtränen Vereinsarbeit
Klinikclowns Lachtränen Vereinsarbeit
Klinikclowns Lachtränen Vereinsarbeit
Klinikclowns Lachtränen Vereinsarbeit
Klinikclowns Lachtränen Vereinsarbeit

Was wollen die Clowns eigentlich?

Was wollen die Klinikclowns eigentlich?
Was wollen die Klinikclowns eigentlich?

Unser Anliegen bei den Clownvisiten ist es, das kranke Kind, aus der ungewohnten Atmosphäre der Klinik zurückzuführen in die vertraute Welt des Spiele(n)s und bunte Farbkleckse in die oft langweilige Zeit des Stationsalltags zu bringen. Bei den Bewohnern der Senioreneinrichtungen erleben wir unsere Humoreinsätze als eine große Bereicherung in der Kommunikation mit dementen Menschen.
Natürlich sollen Spaß, Lachen und Freude im Vordergrund der Begegnung stehen, aber manchmal teilen wir als Clowns die traurigen Gefühle oder den Schmerz eines Kindes, oder der Eltern und Geschwister. Ganz gleich, ob mit Zauberei, Musik und Gesang oder witzigen Ideen und Situationskomik, wir versuchen immer, das momentane Bedürfnis eines Kindes oder alten Menschen zu erspüren.
Da diese Arbeit sowohl sehr viel Einfühlungsvermögen aber auch Spontanität und Spielfreude erfordert haben unsere Clowns Vorerfahrungen in Theater, Pantomime, Clownsspiel oder anderweitiger Bühnenarbeit. Unter anderem haben einige von uns eine Fortbildung zum Klinik-Clown an der Schule für Clownerie in Hannover besucht. Um das Clownsspiel auf gutem Niveau zu halten treffen wir uns regelmäßig zur Reflexion unserer Arbeit, oder laden Referenten zu Workshops ein. Die Clowns unseres Vereines stehen alle auch mit anderen Berufen, wie Schauspieler, Sozialpädagoge, Unternehmer, Psychologe, Krankenschwester, Lehrer, Familienfrau, Sängerin in der Arbeitswelt und investieren in das Clownsspiel viel Zeit und „Herzblut“.

Wozu brauchen Klinikclowns Fortbildungen und Workshops?

Wozu brauchen Klinikclowns Fortbildungen & Workshops?
Wozu brauchen Klinikclowns Fortbildungen & Workshops?

Das Clownspiel fordert vom Spieler sich immer wieder in das unwissende Nichts des eigenen Ich fallen zu lassen. Im Vordergrund steht die Emotion. Was fühle, schmecke, rieche, sehe und höre ich? Der Clown ist immer im Hier und Jetzt. Er handelt erst und denkt anschließend. Das Spiel mit den Emotionen verlangt ein hohes Maß an Energie und die ständige Bereitschaft sich dem eigenen Scheitern zu stellen.
In gemeinsamen Trainingseinheiten erhalten sich die Spieler diese Energie und reflektieren ihre Improvisationen. Sie arbeiten an Improvisationstechniken, ihrer Präsenz und Authentizität.
In überregionalen Klinikclowntreffen, wie beispielsweise dem BUBUBÜ (= buntes Bundesbündnis) wird der Erfahrungsaustausch, sowie das ständige reflektieren und trainieren mit Clowns aus ganz Deutschland, mittlerweile auch verschiedenen europäischen Ländern ermöglicht.
Der Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen unterstützt mit seiner Stiftung „Humor hilft heilen“ ebenfalls bundesweit die Arbeit der Klinikclowns. Im Juni 2011 fand in Freising erstmalig die „HA-HA-HA-Akademie“ statt. Eine Fortbildungswoche, unter anderem mit Themen wie: Clowns im Altenheim, Validation nach Naomi Feil, Musiktherapie. Drei unserer Lachtränen-Clowns konnten daran teilnehmen. Unter „Presse“ haben wir einen Zeitungsartikel darüber zum nachlesen abgelegt.

Zitate

„Die Klinikclowns können beim Eintreten ins Patientenzimmer die Situation, die Stimmung beim Patienten und der Begleitperson nur kurz einschätzen, und verwandeln ihren Eindruck in ein Wortspiel mit Mimik, Gestik oder auch Zurückhaltung. – Dazu gehört eine Portion Feinfühligkeit und Humor.“ Jutta, Erzieherin in der Kinderklinik am Mönchberg

„Humor ist, wenn er passiert“, Gerhard Polt

Zum Schluß

Unsere Clownsarbeit finanziert sich ausschließlich aus Spendengeldern, da im Budget der Krankenhäuser und Krankenkassen leider keine finanziellen Möglichkeiten vorhanden sind.
Daher sind wir für jede Spende, und sei sie noch so klein, sehr dankbar.
Hiermit geht nun auch ein großes „DANKE SCHÖN“ an Sie und ihr Engagement für unsere Arbeit.

Vielen Dank für ihr Interesse …..seien sie herzlich gegrüßt von
den Klinikclowns Lachtränen Würzburg e. V. :0)