Wie kommt eigentlich das Hiefenmark in den Krapfen?

Machnix und Schlawine wollten gerne wissen auf welch geheimnisvolle Art die süße Leckerei ins Herz eines Krapfens gelangt.

Antwort auf ihre Frage gab ihnen der Bäckermeister Martin Schiffer höchst persönlich – nicht nur theoretisch! Er kam bepackt mit Hiefenmark, blanko Krapfen, Seier, Puderzucker und einer riesengroßen Krapfenspritze auf Station blaue Berge der Universitätskinderklinik Würzburg.

Beim gemeinsamen „Krapfenspritzen“ konnten nicht nur die beiden Clowns ihre Wissenslücke schließen, sondern auch Patientenkinder, Eltern, Pflegepersonal und Ärzte. Für alle ein riesen Spaß. DANKE Bäckermeister Schiffer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.